Behandlung der Altersichtigkeit (Presbyopie) - Augenärztliches Zentrum ArtLife , Gdansk, Polen

Augenärztliches Zentrum ArtLife

Augenlaserkorretur

- augenärztliche Untersuchung bezüglich Korrektur der Presbiopieeffektes
- Monovision als Methode der Presbiopiekorrektur
- augenärztliche Fachuntersuchungen

Behandlung der Altersichtigkeit (Presbyopie)

Presbyopie anders Altersichtigkeit genannt, ist ein Phänomen, dass mit zunehmendem Alter (meist zwischen dem 40. und dem 50. Lebensjahr) bei jedem Menschen auftritt. Presbyopie ist ein kein Sehfehler, sondern ein natürliches, physiologisches Prozess, das fest mit dem Älterwerden verbunden ist, so wie graue Haare oder Falten im Gesicht.

Sie entsteht durch die nachlassende Fähigkeit der Augenlinse, sich automatisch auf unterschiedliche Entfernungen scharf zu stellen.
Die bei Presbyopie typischen Sehprobleme im Nahbereich entstehen durch den normalen Alterungsprozess. Das Problem macht sich besonders bei Lesen oder anderen alltäglichen Tätigkeiten, wie z.B. Bedienen vom Handy oder PC bemerkbar. Die Betroffenen halten Zeitung oder Buch weiter weg. Dabei stellen sie fest, dass das Bild wieder schärfer wird. Sogar die Personen, die keine Sehprobleme vorher hatten, haben auf einmal das Gefühl nicht richtig die nahliegenden Gegenstände zu erkennen. Diejenigen, die unter Weitsichtigkeit leiden entdecken jetzt ihr Sehproblem im vollen Spektrum. So kann zuerst das Nahsehen, und dann Weitsehen problematisch werden. In dem Sinne verstärkt die Presbyopie die Symptome der Weitsichtigkeit

Welche Behandlungsmethoden der Presbyopie - Folgen gibt es?

Die Brille ist das einfachste Mittel zur Behandlung von Alterssichtigkeit (Presbyopie).Die klassische Behandlung ist entweder die Gleitsichtbrille , die einfache Lesebrille oder auch zwei Brillen , die eine für Weitsehen ( bei Kurz- und Weitsichtigen) und die zweite Brille extra für Lesen.

Das ständige Wechseln von Brillen kann sehr problematisch sein. Besonders für die aktivem Personen. Es gibt heutzutage die Alternative zur Lesebrille, und zwar eine operative Korrektur (mit dem Excimerlaser).
Das Ziel der Korrektur ist eine so genannte Monovision zu schaffen.
Ein Auge wird auf den Leseabstand eingestellt, das andere bleibt scharf für die Ferne. So braucht der Patient keine Brille mehr im Alltag zu benutzen. Die Augenlaserkorrektur, die Monovision als Ziel stellt, behandelt jedoch lediglich die Presbyopie, aber kann der physiologische Prozess nicht stoppen. Nach ein paar Jahren wird der Patient sowieso stärkere Lesebrille benötigen.

Mehr Informationen zum Thema PRESBYOPIE finden Sie Hier.

Heutzutage gibt es die Möglichkeit, die Folgen von Presbyopie mit der PresbyLASIK - Methode zu behandeln. Nach dem Eingriff verbessert sich zwar das Nahsehen, der Nachteil aber ist, dass sich das Weitsehen verschlechtert (was z.B. Probleme bei Autofahren verursacht). Über das Programm der Presbyopiekorrektur wird am nach dem Eingriff nachfolgenden Tag entschieden. Man muss dabei erwähnen, dass der Prozess der Altersichtigkeit ständig voranschreit. Nach etwa 3 bis 5 Jahren vertieft sich leider physiologisch das Grad der Presbyopie. Dann braucht der Betroffene wieder eine Brille für das Nahsehen, trotz der vorherigen Laserbehandlung.